Kokosmilch selbst machen


Früchte & Gemüse

Kokosmilch selber machen ist einfacher als man denkt!

Dazu brauchen wir:

– 1 Kokosnuss (beim Kauf durch Schütteln feststellen, ob sich genug Wasser in der Nuss befindet. Je mehr umso frischer ist die Nuss)
– ein schweres Küchenmesser oder Küchenbeil
– eine Schüssel
– eine Küchenmaschine mit Raspelvorsatz

Kokosmilch-selber-machen-3

Kokosmilch-selber-machen-Messer

 

Die Kokosnuss locker in die linke Hand legen (bei Rechtshändern!) und mit dem Messer entlang des „Äquators“ eine Kerbe schlagen. Locker schlagen und dabei die Nuss mit der linken Hand immer weiter drehen. Es kann sein, dass man mehrere „Umrundungen“ braucht, bis sich ein feiner Riss in der Kokosnuss zeigt.

Kokosmilch-selber-machen-Messer-2

Weiter schlagen, bis der Riss größer wird. Jetzt beginnt das Kokoswasser herauszulaufen, daher die untergestellte Schüssel. Wenn  man mit der Klinge in den Spalt hineinfahren kann, vorsichtig die beiden Hälften auseinander brechen. Nicht zu stark drücken, lieber noch weiter mit dem Messer schlagen.

Kokosmilch-selber-machen-1

Kokosmilch-selber-machen-offen

Auf unserem Fotos haben wir einen in Indien erhältlichen Kokosraspler verwendet. Eine sehr elegante Methode, aber leider ist er bei uns nur sehr schwer erhältlich.

Wir empfehlen daher die Schalen mit einem Hammer zu zerschlagen, das Fruchtfleisch auszulösen, in Stücke zu brechen, diese mit einem Sparschäler von der braunen Haut befreien und dann raspeln.

Kokosmilch-selber-machen-Raspelmaschine

Die Kokosraspel in eine temperaturbeständige Schale geben und mit der gleichen Menge kochend heißem Wasser auffüllen. Mit einer Gabel gut durchrühren und 2-3 Minuten gehen lassen. Jetzt entweder durch ein feines Sieb oder ein Mulltuch pressen und die Milch auffangen. Dabei fest mit einem Stampfer drücken bzw. das Mulltuch zusammendrehen und gut ausdrücken.

Die Milch in eine Flasche füllen, nach einiger Zeit setzt sich die fette Sahne oben ab und unten bleibt die – fast – klare Milch. Die Sahne kann man jetzt zum Anbraten von Curry-Pasten verwenden und mit der Milch dann auffüllen. Der feine Geschmack des Curries macht den Aufwand in jedem Fall wieder wett.

Die Kokosschalen kann man übrigens einfach im Freien trocknen, mit einem Hammer zerschlagen und zum Grillen verwenden. Gibt ein leckeres Kokosaroma.

Den Kokostrester kann man kompostieren, er schmeckt nach nichts.

Mehr entdecken