Der Kräuterteller


Gewürze & Kräuter

Frische Kräuter sind neben der Fischsauce eine essentielle Grundzutat der vietnamesischen Küche. Durch ihre frischen und aromatischen Kräuter unterscheidet sie sich damit ganz wesentlich von den Küchen anderer asiatischer Länder.

Zu vielen Gerichten wird ein sogenannter Kräuterteller separat gereicht. Auf ihm finden sich frische Kräuter und grüner Salat, die man mit den Essstäbchen aufnimmt um sie in Suppen oder Saucen zu tunken und anschließend zu essen.
Dabei werden die Kräuter meist mit Stiel serviert und erst beim Essen trennt man feinsäuberlich die Blätter von den Stängeln.
Diese Kräutermischung wird entweder auf einem Teller oder in einem Plastikkorb zu fast allen Gerichten gereicht. Es bedienen sich alle am Tisch daraus und in guten Garküchen wird er ständig nachgefüllt.

Wie stellt man nun so einen Kräuterteller zusammen?

Die Basis sollte ein knackiger Kopfsalat – auf Vietnamesisch „rau xà-lách“ – sein, in große Blätter zerzupft und gründlich gewaschen.
Darauf kommen Blätter von Roter Perilla  „rau tía tô“ und Langer Koriander „rau mùi tầu“, die Blätter am besten quer halbiert.
Nun schichtet man weiter mit den feineren Kräutern wie Koriander „rau mùi, rau ngô“, Thaibasilikum rau húng quế“ und vietnamesischer Melisse „rau kinh giới“. Zum Schluss kommen noch vietnamesischer Koriander „rau răm“ und die Reisfeldpflanzerau ngô, rau om“ dazu.

Natürlich muss nicht jedes dieser Kräuter verwendet werden, neben dem Salat sind aber Koriander, Thaibasilikum und vietnamesischer Koriander notwendig, um den typischen Geschmack zu erreichen.
Keinesfalls kann man unsere Küchenkräuter, wie Petersilie, Borretsch o.ä. verwenden, es würde einfach nicht harmonieren.

Man erhält die Kräuter meist in Folie eingeschweißt in Asia-Märkten – überwiegend aus Farmen in Thailand importiert – . Erkundigen Sie sich in Ihrem Markt nach dem Anlieferungstag für frische Ware und kaufen Sie nachdem die Regale frisch aufgefüllt wurden.

Mehr entdecken