Gegrillter Schweinebauch
MOO DAENG


Moo Dang ist saftig gegrilltes Schweinefleisch wie es überall in Thailand auf Straßenmärkten angeboten wird. Ursprünglich chinesischen Ursprungs - Char Siu genannt - findet es sich in Abwandlungen in ganz Südostasien. Das Fleisch wird über Nacht mit trockenen Gewürzen wie Zimt, Sternanis, Kardamom aber auch frischen wie Ingwer und Galgant mariniert. Im Ofen sanft gegrillt wird die Schwarte schön kross und knusprig, während das Fleisch herrlich saftig bleibt. In den Straßenküchen bekommt es meist noch eine rote Färbung, die aber durch Lebensmittelfarbe erzeugt wird. Dazu isst man frische Gurke, eine Chili-Soja-Sauce und natürlich gedämpften Jasmin-Reis

Zubereitung

  1. Zuerst die Marinade zubereiten: Knoblauch, Ingwer, Galgant und Schalotten schälen und mit der flachen Seite eines schweren Küchenmessers platt klopfen. In eine Schüssel geben, 2 Esslöffel helle Sojasauce, 1 Esslöffel dunkle Sojasauce und 2 Esslöffel Reiswein hinzugeben und umrühren.

    ½ Teelöffel 5-Gewürzepulver, 2 Esslöffel Zucker und einen  ½ Teelöffel Sesamöl hinzufügen. Alles gut verrühren.

    Das Fleisch unter fließend lauwarmem Wasser abwaschen, mit Küchenkrepp trockentupfen und in die Marinade einlegen. Mehrmals darin wenden, dass alle Stellen gut bedeckt sind und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

  2. Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und 45 Minuten auf Zimmertemperatur bringen. Den Ofen auf 160° Grad Heissluft aufheizen. Eine Fettpfanne auf die unterste Stufe schieben und mit etwas Wasser befüllen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und auf ein Grillgitter legen. Das Gitter auf die mittlere Stufe des Ofens einlegen.

    Eine Stunde bei 160° Grad braten, anschließend nochmals 30 Minuten bei 200° Grad. Immer wieder mit der Marinade bestreichen und darauf achten, dass die Kruste nicht verbrennt und schwarz wird. Eventuell zwischenzeitlich mit Alufolie  abdecken.

    Das Fleisch ist gar, wenn es auf Fingerdruck noch etwas nachgiebig aber trotzdem fest ist. Eventuell anschneiden, um es zu prüfen. Die Schwarte sollte auf jeden Fall kross und knusprig sein.

    Aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten ruhen lassen und dann in Scheiben aufschneiden. Die restliche Marinade für die BBQ-Sauce aufheben.

  3. BBQ-Sauce zum Fleisch:

    In einem kleinen Topf die Sesamsamen bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Herausnehmen und die Hühnerbrühe im Topf erhitzen. 1 Messerspitze 5-Gewürzepulver, die restliche Marinade, 2 Esslöffel helle Sojasauce, 1 Teelöffel dunkle Sojasauce und die gerösteten Sesamsamen hinzugeben. Aufkochen und bei kleiner Hitze 5 Minuten simmern lassen.

    ½ Teelöffel Maizena mit 4 Esslöffeln kaltem Wasser anrühren und nach und nach zu der Sauce geben. Nochmals aufkochen und 2 Minuten simmern lassen, bis der Mehlgeschmack verschwindet. Eventuell noch mit ein paar Tropfen Sesamöl abschmecken.

    Bei Raumtemperatur servieren.

    Die Gurke schälen, entkernen und in 4mm dicke Scheiben schneiden.

  4. Reis auf 4 Schalen verteilen, darauf ein paar Scheiben Fleisch verteilen und mit etwas BBQ-Sauce beträufeln.

    Zusammen mit der Gurke und der Chili-Soja-Sauce servieren.

     

 

 

Fragen oder Tipps für andere Leser?
Wie gefällt dir das Rezept?

Autor / Bilder

Stefan Leistner


Inhalte & Recherche
Facebook

Heike Leistner

Heike Leistner
Foodfotografie & Food-Styling
Mail

Zutaten

Mehr entdecken