Gegrillte Hamburger Luang Prabang Style
Moo Phaen


Kleine knusprig gegrillte Frikadellen aus Rind- und Schweinefleisch, gewürzt mit Zitronengras, Kaffirlimette und Dill. Man isst sie mit einem Auberginendip und Klebreis, aber sie sind auch ideal als Füllung für einen laotischen Hamburger. In Laos verwendet man das kräftig schmeckende, dunkelrote Fleisch des Wasserbüffels, das können wir aber ohne weiteres durch Rindfleisch ersetzen.

Zubereitung

  1. Die Bananenblätter in heißem Wasser einweichen.

    Vom Zitronengras das untere Ende  und vom oberen Ende den grünen Teil kappen. Die harten äußeren Blätter entfernen. Die Stängel längs vierteln und dann quer fein hacken.

    Die Schalotten schälen und fein hacken. Die Kaffirlimettenblätter in der Mitte falten und die Blattrippe entfernen, anschliessend mit einer Küchenschere in feinste Streifen schneiden. Die Hälfte davon zur Seite legen.

    Alles zusammen mit 1 Teelöffel Zucker und einem ½ Teelöffel Salz zusammen in den Mörser geben und zu einer groben Paste mörsern. Somit können sich die Aromen besser entfalten.

    Die Frühlingszwiebeln waschen und quer in feine Ringe schneiden. Den Dill waschen, trockenschütteln und fein hacken.

  2. Alles zusammen mit dem Rind- und dem Schweinefleisch vermischen. Die restlichen Streifen der Kaffirlimettenblätter, 4 Esslöffel Fischsauce und ¼ Teelöffel gemahlenen Pfeffer dazugeben.

    Gründlich mit den Händen durchkneten, anschliessend mit nassen Händen kleine Frikadellen formen.

    Einen Holzkohlengrill anzünden, wenn die Glut die richtige Temperatur zum Grillen hat, ein Grillgitter auflegen, darauf ein feuchtes Bananenblatt und darauf die Frikadellen legen. Das Bananenblatt gibt Aroma und verhindert ein zu schnelles Garen der Frikadellen. Sollte es zu schnell verbrennen entweder ein neues Blatt darauflegen oder aber direkt auf dem Grillgitter grillen. Dann aber den Abstand zur Glut verringern.

    Im Ergebnis sollen die Frikadellen außen leicht gebräunt, innen durchgebraten, aber nicht trocken sein.

    Serviert werden sie zusammen mit Auberginen- und/oder Tomaten-Dip (siehe unten) und Klebreis. Außerdem passt immer etwas rohes Gemüse wie grüne Salatblätter, Gurkenstifte, Weißkohl und Schlangenbohnen dazu.

     

     

Zusätzliche Links und Hinweise

Hier das Rezept für den Auberginen-Dip Jeow Mak Keua bzw. den Tomaten-Dip Jeow Mak Len.

Mit diesen Frikadellen kann man auch einen laotischen Hamburger machen: Einfach ein Salatblatt und eine Tomaten- und Gurkenscheibe auf die untere Brötchenhälfte legen, die Frikadelle darauf und obendrauf etwas von dem Dip draufgeben. Die obere Hälfte darauf und fertig ist der Hamburger Lao Style.

Das obige Rezept stammt aus der Kochschule Lao-Experiences von Nook in Vientiane. Der australische Fernsehkoch Luke Nguyen hat es bei ihr gelernt. Hier das Video mit Luke Nguyen.

 

 

Fragen oder Tipps für andere Leser?
Wie gefällt dir das Rezept?

Autor / Bilder

Stefan Leistner


Inhalte & Recherche
Facebook

Heike Leistner

Heike Leistner
Foodfotografie & Food-Styling
Mail

Zutaten

Menge für 4 Personen

Mehr entdecken