Frittierte Garnelen mit grünem Reis
TOM CHIEN COM


Frittierte Garnelen - in Japan als Tempura serviert - sind nichts ungewöhnliches. Neu wird es hier durch die Verwendung von jungem, grünem Reis als Panade. Durch die Orangensauce gewinnt das Rezept an Frische.

Zubereitung

  1. Die Schale und Köpfe der Garnelen entfernen, dabei den Schwanz aber daranlassen. Gründlich unter fliessend kaltem Wasser waschen.
    Mit einem scharfen Messer vorsichtig längs teilen, aber am Schwanz zusammenlassen, um sie dann in der Art eines Schmetterlings aufzuklappen. Dabei den Darm entfernen. Mit einem breiten Messer vorsichtig plattdrücken.
    Mit 1 EL Fischsauce und dem gemahlenen Pfeffer 15 Minuten auf einem flachen Teller marinieren.

  2. In der Zwischenzeit die Orangensauce zubereiten: Die Orangen auspressen, den Saft durch ein Sieb giessen und mit 1 EL Fischsauce, feingemahlenem Pfeffer und einem TL Zucker aufkochen und etwas einkochen lassen. Mit dem dem in Wasser gelösten Maizena abbinden. Abschmecken.

  3. Das Frittieröl in einer hohen Pfanne oder besser einer Fritteuse auf 180 Grad erhitzen, man erkennt es wenn ein eingetauchtes Holzstäbchen kleine Bläschen wirft.

     

  4. Das Weizenmehl und den grünen Reis jeweils auf auf einen flachen Teller schütten.

    Das Ei auch auf einem flachen Teller verschlagen.

    Die Garnelen aus der Marinade abtropfen lassen, einzeln erst in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abschütteln und anschliessend in Ei wenden. Auf den Teller mit dem grünen Reis legen und von allen Seiten mit Reis bedecken.

    Vorsichtig die Garnelen ins Frittierfett gleiten lassen und ca. 1-2 Minuten ausbacken. Der Reis sollte hellbraun sein.
    Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

    Die Garnelen servieren, die Orangensauce als Dip dazu reichen.

 

 

Fragen oder Tipps für andere Leser?
Wie gefällt dir das Rezept?

Autor / Bilder

Stefan Leistner


Inhalte & Recherche
Facebook

Heike Leistner

Heike Leistner
Foodfotografie & Food-Styling
Mail

Zutaten

Mehr entdecken